Rosen im Juli

Die Königin der Blumen, die Rose, freut sich im Juli noch einmal über besondere Aufmerksamkeit, damit sie im nächsten Jahr wieder genauso schön und üppig blüht. Zunächst sollten die Rosen grundsätzlich nach der ersten Blüte noch einmal gedüngt werden – dies sollte (je nach Sorte) bis spätestens Ende Juli erfolgen, damit die Rose keine neuen Triebe mehr bildet.

Dann geht es darum die Rosenpflanzen zurückzuschneiden. Ließe man die Pflanzen einfach wachsen, würden sie zwar größer werden, aber insgesamt schwächer wachsen. Der richtige Schnitt kann dafür sorgen, dass die Pflanze im nächsten Jahr noch kräftiger und reichhaltiger blüht.

Unter jeder alten Blüte wird die Gartenschere angesetzt – am besten kurz über dem fünfblättrigen Trieb. Wildtriebe bilden sich meist unterhalb der Veredelungsstelle und sollten komplett und möglichst tief entfernt werden. Sie kommen sonst immer wieder zurück.

Man erkennt die Wildtriebe gut an der unterschiedlichen Farbe der Blätter – außerdem tragen sie bis zu acht Blattpaare. Beim Zurückschneiden gilt: Die schwachen Triebe sollten stark zurückgeschnitten werden. Die stärkeren Triebe schneidet man dagegen nur schwach zurück, da sie ein Garant für eine üppige Blüte im nächsten Jahr sind.

Natürlich gibt es bei uns passende Gartenscheren, Dünger und auch Handschuhe, damit die Arbeiten an den Rosen für Sie „unfallfrei“ und ohne Kratzer erfolgen können. Wir beraten Sie gerne.